19.10.2017

Zunächst wurde das große Eisenrad mit Kreuz, Halbmond und Davidstern über die Stationen Neues Rathaus, Graserschule und Herkulesbrunnen durch die Stadt bewegt und jeweils ein temporärer Sandabdruck erzeugt.

Vor dem Neuen Rathaus

Auftritt der Kinder des Montessori-Kindergartens

Vorbereitung für den ersten Sandabdruck

Sandabdruck vor dem Neuen Rathaus

2. Station Graserschule

Graserschule

3. Station Herkulesbrunnen

Sandabdruck am Herkulesbrunnen

Luftballonaktion des Stadtjugendrings Bayreuth

Verlegung der Bodenintarsie

Der "Engel der Kulturen" in Bayreuth

Abschließend wurde auf dem La Spezia-Platz zur nachhaltigen Erinnerung das Symbol Engel der Kulturen als Bodenintarsie feierlich eingelassen und eine weitere für die nächste Stadt hergestellt.

Die Intarsie für Bayreuth entstand in Siegburg, die in Bayreuth entstehende wird in Breisach verlegt. In dieses Band des Friedens sind bereits mehr als 110 Städte eingebunden, von Istanbul bis Hamburg und Wittenberg, von Brüssel bis Sarajevo.

Allgemeine Informationen zum Kunstprojekt:
Engel der Kulturen übersetzt den von verschiedenen Gruppen der Gesellschaft und Religionsgemeinschaften geführten Dialog in ein klares Bild und regt zum gemeinschaftlichen Handeln an. Das im Mittelpunkt stehende Zeichen, in dessen Innerem sich unbeabsichtigt die Gestalt eines Engels zeigt, wird durch die Künstler in Form einer städteverbindenden Kunstaktion - bei denen besonders die Teilnahme junger Menschen erwünscht ist - seit 2008 in die Öffentlichkeit gebracht.

Bei dieser Aktion wird zunächst die 1,50 m große rollende Skulptur zu Glaubenseinrichtungen der verschiedenen Religionsgemeinschaften, Gedenkstätten und öffentlichen Einrichtungen bewegt, wo jeweils Beiträge der beteiligten Bevölkerung erfolgen und ein temporärer Sandabdruck des Engels erzeugt wird. - Abschließend wird die dauerhafte Bodenintarsie an einem öffentlichen Platz verlegt und von den Anwesenden mit dem Schneidbrenner eine Intarsie für den nächsten Verlegeort hergestellt. Auf diese Weise werden alle teilnehmenden Städte symbolisch verbunden und es formt sich in gemeinsamem Handeln eine soziale Skulptur, die dazu einlädt, aktiv und gestaltend zum Gelingen der multikulturell geprägten Gesellschaft beizutragen.

Die beim Ausbrennen ebenfalls entstehenden inneren Formen - am Rand mit Ort und Datum der Entstehung beschriftet - werden liegend aufeinander geschichtet und bilden die stetig wachsende Engel der Kulturen-Säule, die im nächsten Jahr in Jerusalem zur Aufstellung kommen wird, um in dieser konfliktbeladenen Hauptstadt der 3 Weltreligionen zu dokumentieren, wie viele Menschen durch die Mitwirkung an diesem Kunstprojekt für ein friedliches Zusammenleben aller Kulturen in dieser einen Welt eintreten.

Die Bildhaftigkeit dieser Aktionen soll sowohl den Gedanken der Verpflichtung zum Frieden berührbar und erkennbar machen als auch die Menschen nachhaltig mitnehmen und erinnern.