Aktuelle Informationen sowie Hilfs- und Unterstützungsangebote für Familien und Alleinerziehende

Coronahilfe Bayreuth

Wir sind eine Gruppe Freiwilliger, die versuchen Menschen, die Unterstützung in Zeiten der Coronakrise benötigen, zu helfen.

Wir vermitteln Helfer und Helferinnen, die Risikogruppen in Bayreuth und Umgebung ihre tatkräftige Unterstützung im Alltag anbieten. Diese umfasst Einkäufe, Botengänge und andere Alltagsbesorgungen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Webseite.


Kindertagesbetreuung

Was Eltern wissen müssen in Bezug auf Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Heilpädagogische Tagesstätten finden Sie hier.


Bürgertelefon bei Fragen rund um Kita-Besuch in Coronazeiten

Bei allen Fragen rund um den Kita-Besuch während der Corona-Zeiten können sich Eltern und Familien an das Bürgerbüro des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales wenden.

Die Hotline ist erreichbar unter 089 12611660 und zwar montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Trennung und Umgang

Informationen zum Thema Trennungsfamilien und Umgang mit den Kinder erhalten Sie hier.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen ein Mitarbeiter des Jugendamtes wie gewohnt telefonisch, schriftlich oder per Mail zur Verfügung. Die Zuständigkeit der Mitarbeiter können Sie hier entnehmen.


Notfall-KiZ

Um Eltern in der Corona-Zeit zu unterstützen, hat das Familienministerium eine weitere kurzfristige Unterstützungsmöglichkeit beschlossen.

Ab dem 1. April 2020 gibt es für vor allem für Eltern, die beispielsweise wegen Kurzarbeitergeld oder anderen Einkommenseinbußen in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, das Notfall-KiZ (=Kinderzuschlag) für Familien mit kleinem Einkommen. Pro Kind können Familien hier so bis zu 185 € monatlich mehr bekommen. Neu ist nun, dass Eltern ab dem 1.4.2020 nicht mehr das Einkommen der letzten 6 Monate, sondern nur noch des einen Monats vor der Antragstellung als Berechnungsgrundlage angeben müssen.

Ab dem 1. Januar 2021 steigt der Höchstbetrag für den Kinderzuschlag – auf bis zu 205 Euro. Für Kinder von Alleinerziehenden wird der Unterhaltsvorschuss erhöht.

Wenn Sie sich genauer informieren möchten, finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend weitere Informationen und die Möglichkeit, den Kinderzuschlag online zu beantragen.


Entschädigungsanspruch

Hilfe für erwerbstätige Personen, die wegen der Betreuung ihrer Kinder vorübergehend nicht arbeiten können und dadurch einen Verdienstausfall erleiden.

Die Ausbreitung des Coronavirus verursacht große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen sowie der Schließung von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen wie Werkstätten und Tagesförderstätten die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren und können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen. Gleiches gilt, wenn Kinder die Einrichtungen nicht besuchen können, weil diese zwar nicht geschlossen werden, sie die vorgenannten Einrichtungen aber aufgrund einer sie betreffenden Absonderung nicht betreten dürfen.

Auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erhalten Sie weitere Informationen.


Elterngeld wird kurzfristig angepasst

Um zu vermeiden, dass Eltern auf Grund der Corona-Krise Nachteile beim Bezug des Elterngeldes entstehen, wurden folgende Sonderregelungen getroffen:

  • Elterngeldmonate für Eltern, die in systemrelevanten Berufen arbeiten und derzeit in ihrer Arbeitsstelle dringend gebraucht werden, können aufgeschoben und zu einem späteren Zeitpunkt genommen werden.
  • Eltern verlieren den Partnerschaftsbonus nicht, wenn sie wegen der Corona-Krise derzeit mehr arbeiten als während des Bezuges des Elterngeldes erlaubt wäre oder ursprünglich geplant war.
  • Eltern, die derzeit Einkommensverluste wegen Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit auf Grund der Corona-Krise erleiden, soll kein Nachteil in der Höhe des Elterngeldes entstehen. ALG I und Kurzarbeitergeld werden also nicht in die Berechnung der Höhe des Elterngeldes mit einberechnet.
    Unter folgendem Link des Bundesministeriums erhalten Sie weitere Informationen zu den Neuerungen zum Elterngeld-Bezug. 

Finanzielle Unterstützung

Die Corona-Pandemie hat für viele Familien weitreichende finanzielle Folgen. Welche Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung gibt es?

Für viele Familien sind Verdienstausfälle durch die Corona-Pandemie eine existenzielle Sorge. Die Bundesregierung lässt sie nicht allein und hat entschlossene Maßnahmen ergriffen, um ihre Verdienstausfälle abzumildern.

Unter folgendem Link des Bundesministeriums erhalten Sie weitere Informationen zur finanziellen Unterstützung. 


Informationen des Bundesfamilienministeriums

Das Bundesfamilienministerium hat auf seinen Websites Informationen zu staatlichen Hilfen und Serviceangeboten zu Themen wie Kinderbetreuung, Lohnfortzahlungen oder Gesundheitsschutz zusammengestellt.

Die Übersicht wird fortlaufend aktualisiert.

Aktuelle Informationen zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten sowie Finanzielle Hilfen und Unterstützung für Familien in der Corona-Zeit.

 


lnformationen für Familien

Familien sind in besonderer Weise von den Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betroffen. Es gab und gibt Einschränkungen im gesamten Bildungsbereich, auch die Situation der Auszubildenden ist nicht einfach. Die Bundesregierung hat zusätzlich zu bestehenden Hilfsangeboten weitere Maßnahmen beschlossen, um Familien zu unterstützen.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Kita- und Schulbetrieb, finanzielle Entlastung und Beratungsangeboten.


Finanzielle Hilfen für Familien

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie stellt auch für Kinder und ihre Familien eine absolute Ausnahmesituation dar. Das starke Netzwerk Familie ist daher in der aktuellen Krisenzeit in besonderer Weise gefordert. Notfall-KiZ und Entschädigungsanspruch bei Kinderbetreuung – im Folgenden finden Sie einen schnellen Überblick zu aktuellen Finanzhilfen für Familen.

Hier finden Sie eine Übersicht über die finanziellen Unterstützungsleistungen.


FAQs zu finanziellen Unterstützungsleistungen

Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, hat auf seiner Seite FAQs zu finanziellen Unterstützungsleistungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus veröffentlicht. Die Seite beantwortet häufig gestellte Fragen zu staatlichen, finanziellen Unterstützungsleistungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

 


Kinderbonus - Anspruch, Auszahlung, Höhe

Der Kinderbonus ist ein „Bonus-Kindergeld“. Das bedeutet: Es handelt sich um eine Sonderzahlung, für die dieselben grundsätzlichen Voraussetzungen wie für das Kindergeld gelten.

Der Kinderbonus ist Teil des Dritten Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise vom 17. März 2021 - Drittes Corona-Steuerhilfegesetz. Familien erhalten ihn als eine finanzielle Hilfe, da sie durch die Corona-Krise besonderen Belastungen ausgesetzt sind.

Wichtig: Sie müssen den Kinderbonus nicht beantragen. Die Auszahlung erfolgt automatisch.

Nähere Informationen finden Sie auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit.

 


Informationen der Lokalen Bündnisse für Familie

Familien in Corona-Zeiten stärken

Die Corona-Pandemie stellt viele Familien vor eine große Belastungsprobe: Mehr denn je sind sie herausgefordert, Arbeits- und Familienleben miteinander zu vereinbaren und Lösungen für die veränderte Lebenssituation zu entwickeln.

Hier finden Sie Unterstützungsleistungen und Tipps für Familien zu wichtigen Fragen in Corona-Zeiten, die fortlaufend aktualisiert werden.


FAQ zum Unterrichtsbetrieb an Bayerns Schulen

Hier haben wir Informationen zu Unterrichtsbetrieb und Infektionsschutz an Bayerns Schulen, zu Distanzunterricht sowie zu Beratungsmöglichkeiten übersichtlich zusammengefasst. Darüber hinaus ergänzen wir diese Seite fortwährend um Antworten auf „Häufig gestellte Fragen“ (FAQ) rund um das Coronavirus. (Stand: 08.02.2021, 11:55 Uhr)

Nähere Informationen finden Sie auf der Webseite.

 


Anspruch auf Übernahme der Kosten für digitale Endgeräte

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat in einer am 1. Feb. 2021 herausgegebenen Weisung festgestellt, dass rückwirkend ab Jan. 2021 ein Anspruch auf Übernahme der Kosten für digitale Endgeräte in Höhe von bis zu 350 € im SGB II besteht, wenn diese für das Homeschooling benötigt, aber nicht von den Schulen bereitgestellt, werden.

Kern der Weisung ist: dass für ALG II-Beziehende ab dem 1. Januar 2021 digitale Endgeräte und Drucker vom Jobcenter auf Zuschussbasis zu übernehmen sind. Grundsätzlich seien alle Schülerinnen und Schüler bis zur Vollendung des 25. Lebensjahrs, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen, berechtigt, diesen Anspruch geltend zu machen. Berechtigt sind zudem Schülerinnen und Schüler, die eine Ausbildungsvergütung erhalten.

Nähere Informationen finden Sie unter Meldungen.

 


Handreichungen zum Thema Coronavirus

Die AETAS Kinderstiftung ist eine gemeinnützige, maßgeblich spendenfinanzierte Stiftung. Sie arbeitet nach einem traumaspezifischen Frühinterventionsansatz, nach dem in den letzten 14 Jahren bereits mehrere Tausend Kinder, Eltern, Bezugspersonen und Fachkräfte im Kontext einzelner Schicksalsschläge und großer Einsatzlagen begleitet wurden.