Zentrum der meisten Aktivitäten der Bayreuther Sportszene ist der Sportpark. Er vereint auf kürzester Distanz moderne und vielseitig nutzbare Sportstätten in städtischer Regie. Die Oberfrankenhalle, das Kunsteisstadion und das Bayreuther Fußball- und Leichtathletik-Stadion, das den Namen des ehemaligen Bayreuther Oberbürgermeisters Hans Walter Wild trägt, bilden einen mustergültigen Sportpark, der laufend erweitert wird. Dass sich diese Investitionen gelohnt haben, zeigt die große Zahl hochkarätiger Sportwettkämpfe, die hier regelmäßig stattfinden - seien es Box-Weltmeisterschaftskämpfe, Länderspiele im Frauen-Fußball, im Eishockey, Volleyball oder Basketball oder der European-Nations-Cup der Tischtennis-Nationalmannschaften. 

Ein Mekka für alle Freunde des Eishockey-Sports und des Schlittschuh-Vergnügens. Der öffentliche Lauf im Eisstadion lockt alljährliche mehrere Zehntausend Bayreuther und Besucher aus dem Umland aufs glatte Eis. Im Sommer dient das Stadion als Austragungsort von Streethockeyspielen.

Kunsteisstadion Bayreuth

 

 

Das städtische Stadion wurde 1967 mit einem Sportfest feierlich eröffnet. Es ist ein wesentlicher Bestandteil des Sportparks am Main. Bayreuths Stadion bietet rund 20 000 Zuschauern Platz. 1974 erhielt die Arena eine überdachte Tribüne mit 3 400 Sitzplätzen.

Hans-Walter-Wild-Stadion

Das Herzstück des Bayreuther Sportparks ist die Oberfrankenhalle. Eine moderne, multifunktionelle Sportanlage, die verschiedene Nutzungsvarianten erlaubt. Hier finden regelmäßig hochkarätige nationale und internationale Sportveranstaltungen statt.

Oberfrankenhalle Bayreuth

Weitergehende Informationen über den Sportpark Bayreuth und die dort stattfindenden Veranstaltungen beziehungsweise Wettkämpfe erhalten Sie beim Sportamt der Stadt Bayreuth.