In Notlagen können sich Kinder und Jugendliche ebenfalls an die Beratungsstellen wenden.

Sie können sich jedoch auch an das Jugendamt wenden. Dies ist vertraulich und auch ohne das Wissen der Eltern möglich.

Eine Aufteilung der Zuständigkeiten finden Sie hier.

Logo Bundesverband für Erziehungshilfe in schwarzer Schrift

Die Erziehungshilfefachverbände in Deutschland (AFET, BVkE, EREV und IGfH) reagieren auf den ihnen signalisierten, dringenden Handlungsbedarf der Praxis und nehmen die Pressemitteilung der Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey vom 31.03.2020 „Schutz von Kindern und Jugendlichen vor häuslicher Gewalt" zum Anlass für ihren gemeinsamen Zwischenruf „Dringender Handlungsbedarf bei Sicherstellung des Kinderschutzes in Zeiten von Corona (Covid-19)".

Nähere Informationen gibt's auf der Webseite.

Logo Gemeinsam gegen Missbrauch, Mädchen sitzend mit angezogenen Beinen und weggedrehtem Kopf
Logo Gemeinsam gegen Missbrauch, Junge mit rotem T-Shirt von hinten

Niemand darf dir Gewalt antun, dich schlagen, dich mit Worten fertig machen, dich anfassen, wo du es nicht willst. Aber trotzdem kann das in der eigenen Familie passieren. Gerade jetzt, wo alle zuhause sein sollen, wo viele Eltern und Geschwister gestresst sind.

Hier bekommst Du Hilfe. Nähere Informationen findest Du im Flyer

Logo Jugend Notmail

Du bist nicht älter als 19, hast ein Problem und niemanden, mit dem du darüber reden kannst? Dann bist du hier richtig, denn wir hören dir zu.

Schreib uns eine Nachricht! jugendnotmail.de ist eine kostenlose Online-Beratung.

Unsere ehrenamtlichen Psycholog*innen und Sozialpädagog*innen beraten dich online, vertraulich und verlässlich. Egal wann und egal zu welchem Thema: Wir arbeiten mit dir gemeinsam an einer Lösung.

Logo des Blauen Kreuzes in blau darunter Schrift in grün, Wege aus der Sucht

Digitaler Begleiter für Jugendliche

Die blu:app ist für Jugendliche da, wenn sie Begleitung brauchen. Dialoggruppenorientiert und frei von zeitlichen, räumlichen und sprachlichen Hindernissen. Die User können nach eigenen Bedürfnissen und Interessen durch elf verschiedene Themenbereiche der blu:app „surfen“. Mit Modulen der Selbsterfahrung, Information und Unterhaltung in Kombination mit einem digitalen Begleiter (Chatbot) bietet die blu:app eine innovative Möglichkeit zeitgemäßer Suchtprävention.

Nähere Informationen findet Ihr auf der Webseite.