Netzwerk Familie und Beruf

Unter dem Dach des Familienbündnisses Bayreuth treffen sich im Netzwerk „Familie und Beruf“  Akteure denen die Vereinbarkeit von Arbeits- und Familienwelt am Herzen liegen. Das Netzwerk sieht sich als Forum für Arbeitgeber, Personalverantwortliche und Arbeitnehmervertreter. Es soll auf regionaler Ebene die Themen rund um Familie und Beruf vorantreiben. Mitglieder im Netzwerk sind Vertreter aus Verwaltungen, Unternehmen, Trägern und den Kammern.  

Das Netzwerk bietet regelmäßig Veranstaltungen zu aktuellen Problemstellungen rund um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wichtig sind die Vernetzung der Akteure und der Erfahrungsaustausch untereinander in Bezug auf eine familienfreundliche Unternehmensausrichtung. 

Netzwerkkoordination:

Stadt Bayreuth
Wirtschaftsförderung
Jana Hofmann
Postfach 10 10 52
95410 Bayreuth
(Besucheradresse: Kanalstraße 3, Schlossgalerie, 4. Stock)

0921 25-1500
jana.hofmann@~@stadt.bayreuth.de
www.wirtschaft.bayreuth.de

Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung: Online-Werkstatt mit Best Practice-Lösungen aus dem Wettbewerb „Erfolgreich.Familienfreundlich“ am 20.10.2022, von 10.00 bis 11.30 Uhr

Ein wesentliches Kriterium für eine beschäftigtenorientierte Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine geeignete Kinderbetreuung. Nur wenn Eltern ihre Kinder gut betreut wissen, haben sie den Kopf frei für ihre berufliche Tätigkeit. Und mit der Sicherheit eines Betreuungsplatzes gelingt es, die Zeit bis zum Wiedereinstieg nach der Elternzeit erheblich zu verkürzen.

Die Kinder in guten Händen wissen

Familienfreundlichkeit gewinnt, wenn Eltern entsprechend ihrer aktuellen Familiensituation von betrieblich unterstützen Lösungen für beispielsweise langfristige Betreuungsarrangements, für Notfallsituationen oder auch für die Schließ- und Ferienzeiten profitieren können.

Viele Maßnahmen wie die Unterstützung durch einen Kinderbetreuungskostenzuschuss, die Einrichtung eines Eltern-Kind-Büros oder der Ankauf von Belegplätzen haben sich etabliert. Darüber hinaus bauen Unternehmen u.a. Plätze in eigenen Kindertageseinrichtungen auf, kooperieren mit lokalen Initiativen für Sommercamps, engagieren Tagespflegepersonen oder Beauftragen ein Serviceagentur.

In der Corona-Zeit stellte die Schließung von Schulen und Kindertagesstätten, Kurzarbeit, Homeoffice und viele andere Entwicklungen gerade Familien vor ganz neue Herausforderungen. Eltern und Arbeitgebende mussten neue Lösungen finden und ihre bisherigen Arrangements umstellen.

Best Practice aus dem Wettbewerb „Erfolgreich.Familienfreundlich“

Erfahren Sie in unserer Online Werkstatt, welche Formen der Kinderbetreuung zu Ihrem Betrieb und den Bedürfnissen Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter passen könnten.

Drei Unternehmen aus dem Wettbewerb „Erfolgreich.Familienfreundlich“ geben Ihnen am 12.10.2022 einen Einblick in die Umsetzung ihrer „Best Practice“-Lösungen:

ARCA-Consult GmbH
ConSol Consulting & Solutions Software GmbH
emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA

Sie berichten von ihrem Betriebsalltag und erläutern ihre Schwerpunkte und Herausforderungen. In der anschließenden Frage- und Diskussionsrunde können Sie eigene Anwendungsfragen, Impulse und Erfahrungen einbringen.

Hier kommen Sie zur Anmeldung.

Weitere Details zum Programm und die Einwahldaten erhalten Sie rechtzeitig vor dem Veranstaltungstag.

Ansprechpartner:

Servicestelle Familienpakt Bayern

Kontakt:

servicestelle@~@familienpakt-bayern.de oder 089/5790-6280

„Gesundes Arbeiten im Einklang mit dem Familienleben“

Am 14. Juli 2022 hat die Wirtschaftsförderung der Stadt Bayreuth mit dem Netzwerk Familie und Beruf des Familienbündnisses Bayreuth in Kooperation mit dem Unternehmen Gedikom Gesundheitsdienstleistung Kommunikation GmbH zur Veranstaltung „Gesundes Arbeiten im Einklang mit dem Familienleben“ eingeladen.

Knapp 30 Geschäftsführer und Personalverantwortliche aus Stadt und Landkreis Bayreuth sind der Einladung in die Räumlichkeiten des Unternehmens Gedikom GmbH gefolgt.

Das Thema „Gesundes Arbeiten im Einklang mit dem Familienleben“ wurde im Rahmen verschiedener Vorträge aus unterschiedlichen Perspektiven diskutiert.

Jana Hofmann, Projektmitarbeiterin der Wirtschaftsförderung und Netzwerkkoordinatorin des Netzwerks Familie und Beruf, begrüßte die Gäste und betonte wie schön es ist, dass endlich wieder eine Veranstaltung des Netzwerks in Präsenz und sogar bei dem Unternehmen Gedikom stattfinden kann.

Anschließend hieß Annegret Schnick, Prokuristin der Gedikom GmbH, alle Anwesenden herzlich willkommen. Annegret Schnick stimmte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleich zu Beginn positiv auf die Veranstaltung ein, indem sie die Gäste aufforderte sich paarweise über ein positives Erlebnis auszutauschen.

Anschließend richtete Oberbürgermeister Thomas Ebersberger ein Grußwort an die Gäste und meinte, dass man für diese Thematik keinen passenderen Veranstaltungsort als die Räumlichkeiten der Firma Gedikom wählen hätte können, denn erst vor kurzem wurde der Gedikom GmbH der Ludwig Erhard Preis in Gold, der höchsten Qualitätsmanagement-Auszeichnung in Deutschland, für ihre konsequente Umsetzung Ihres Qualitätsmanagements verliehen. Das Unternehmen Gedikom gilt daher in seiner Branche und darüber hinaus als echter Innovationsgeber und Innovationsumsetzer. So nimmt neben der Work-Life-Balance der Mitarbeitenden auch die Gesundheitsfürsorge ihrer Beschäftigten bei Gedikom eine wichtige Rolle ein. Beides sind wichtige Pfeiler eines gesunden Arbeitens und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Thomas Ebersberger beglückwünschte Annegret Schnick zu dieser Auszeichnung.

Landrat Florian Wiedemann wies auf den immer größer werdenden Stellenwert einer Work-Life-Balance für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei der Jobwahl hin. Vor allem die Corona-Pandemie, die mit geschlossenen Kindertagesstätten und Schulen verbunden war, habe verdeutlicht, wie positiv sich Angebote wie flexible Arbeitszeiten oder Heimarbeit auf ein gelungenes Zusammenwirken zwischen Arbeit und Privatleben auswirken können.

Im Anschluss lud Frau Jana Hofmann zum Speed Geeking zu den drei Themen „Resilienz – Was uns in bewegten Zeiten stark macht“, „Digitaler Stress am Arbeitsplatz: Belastungsfaktoren und Prävention in der Praxis“ sowie „Gesund und lecker am Arbeitsplatz“ ein.

Gesundes Arbeiten im Einklang mit dem Familienleben - das ist in bewegten Zeiten manchmal gar nicht so einfach. Was kann Resilienz dazu beitragen, die Herausforderungen in diesem Zusammenhang gut zu bewältigen? Und was ist Resilienz überhaupt? Resilienz meint psychische Wiederstandkraft. Sie nährt sich aus sieben Schlüsseln: Akzeptanz, Optimismus, Selbstwirksamkeit, Verantwortung sowie Netzwerk-, Lösungs- und Zukunftsorientierung.
Kathrin Glaser-Bunz, Unternehmenscoach für Betriebliches Gesundheitsmanagement, führte die Teilnehmenden mit verschiedenen Reflexionsfragen durch das Thema. Denn jeder Mensch ist anders und jeder Mensch braucht etwas anderes, um gut und gesund im Einklang mit dem Familienleben arbeiten zu können.   

Den Schlüssel "Selbstwirksamkeit" sahen sich die Teilnehmenden näher an. Hier ging es darum, zu reflektieren: "Was liegt in meiner Hand? Was kann ich aus eigener Kraft in meiner persönlichen Situation bewirken?" Diese Fragestellungen sind deshalb so wertvoll, um stets Akteur*in zu sein - nicht Opfer.   

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es Sinn macht, sich mit der eigenen psychischen Widerstandskraft zu befassen. Wer möchte nicht stark und für Herausforderungen gut gerüstet durchs Leben gehen? Die gute Nachricht ist, dass Resilienz entwickelbar ist, sofern wir es möchten und zulassen (können). Da wir alle Unikate sind, gibt es jedoch nicht den einen Weg, um resilienter zu werden. Kathrin Glaser-Bunz sagte: "Anhand der sieben Schlüssel lässt sich für uns reflektieren, welche Bereiche bei uns gut ausgeprägt und entwickelt sind und welche weniger. Im nächsten Schritt können wir gezielt die Bereiche „angehen“, die für uns wichtig sind, damit sie und ebenfalls wir stärker werden. Das können wir z. B. durch Maßnahmen wie Selbst-/Einzel-Coaching erreichen oder auch mit Hilfe von speziellen Formaten im Team."

Katharina Pflügner, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen, der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, beleuchtet das Thema „Digitaler Stress am Arbeitsplatz: Belastungsfaktoren und Prävention in der Praxis“.

Laut einer Umfrage (im Rahmen des Projekts „Prävention für sicheres und gesundes Arbeiten mit digitalen Technologien“ PräDiTec) empfindet jeder fünfte Arbeitnehmer „digitalen Stress“. Dazu erläutert Frau Pflügner was Technostress ist und was die Folgen von Technostress sind. Technostress entsteht durch ein Zusammenspiel zwischen Technologie und Person. Technostress kann ansteckend sein und sich somit auf andere Personen und Lebensbereiche übertragen. Im zweiten Teil ihres Vortrags ging es um die Anwendung. Was können Unternehmen zur Reduktion von digitalem Stress konkret tun? Aufbauend auf zwei eigenen praxisorientierten Forschungsarbeiten erläutert Frau Pflügner die Maßnahmen zur Reduktion von digitalem Stress anhand von Best-Practice-Beispielen. Diese beinhalten beispielsweise das Einführen eines E-Mail-Ticketsystems zur Reduktion von Unterbrechungen durch E-Mails und Förderung von fokussierterem Arbeiten. Des Weiteren können ausgewiesene „Kontaktpersonen“ im Unternehmen dabei helfen, auftretende Probleme mit den digitalen Technologien niederschwellig und effizient im Arbeitsalltag zu lösen. Dabei weist sie daraufhin, dass die meisten Maßnahmen neben den gewünschten Effekten auch unerwünschte Nebeneffekte haben können. Daher empfiehlt sie einen 6-Schritte Prozess zur Reduktion von Technostress, der auch auf den Fokus von Vereinbarkeit von Familie und Beruf abzielt.

Bei dem Thementisch „Gesund und lecker am Arbeitsplatz“ mit Annegret Schnick durften die Teilnehmer in Teamarbeit einen Lachsaufstrich und einen Guacamole Dip zubereiten.

Aufgrund des schönen Wetters konnte nicht nur die Begrüßung, sondern auch die Abschlussrunde, moderiert durch Annegret Schnick, draußen stattfinden. Anhand eines „AHA“-Blattes hatten die Teilnehmer während der Vorträge die Möglichkeit ihre Ideen aus den Vorträgen aufzuschreiben, damit aus Impulsen Aktivitäten werden.

Mit einem Imbiss und der Möglichkeit eines weiteren Erfahrungsaustausches endete diese für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer kurzweilige sowie gewinnbringende Veranstaltung.
 

 

 



Neuerungen beim Elterngeld

Für alle Eltern von ab dem 1. September 2021 geborenen Kindern ist das Elterngeld jetzt noch flexibler, partnerschaftlicher und einfacher – durch mehr Teilzeitmöglichkeiten, zusätzliche Elterngeldmonate für Frühchen und weniger Bürokratie.

Die zulässige Arbeitszeit während des Elterngeldbezugs und der Elternzeit wird von 30 auf 32 Wochenstunden angehoben. Auch der Partnerschaftsbonus wird flexibler.

So wird es Eltern ermöglicht, einerseits das Familieneinkommen gemeinsam abzusichern und andererseits durch die Teilzeit auch die Zeit für die Familie nach Wunsch besser aufzuteilen.

Gleichzeitig werden teilzeitarbeitende Eltern entlastet, indem sie weniger Nachweise erbringen müssen als bisher.

Hier finden Sie mehr Informationen.

 


"Corona-Auszeit für Familien - Familienferienzeiten erleichtern"

Rauskommen, durchatmen, auftanken nach der harten Corona-Zeit: „Corona-Auszeit für Familien“

Die Corona-Pandemie hat viele Familien stark belastet. Damit sie sich erholen können, ermöglicht das Bundesfamilienministerium Familien mit kleineren oder mittleren Einkommen oder mit Angehörigen mit einer Behinderung einen kostengünstigen Familienurlaub.

Berechtigte Familien müssen dabei nur etwa zehn Prozent der Kosten für Unterkunft und Verpflegung zahlen. Möglich sind bis zu sieben Tage im Jahr 2021 und weitere bis zu sieben Tage im Jahr 2022.

Alle Infos gibt’s beim BMFSF

 


Kleiner Betrieb – Große Wirkung

Viele Instrumente einer familienbewussten Personalpolitik lassen sich für kleine Unternehmen und Betriebe mit geringem Aufwand umsetzen. Wir haben auf der Onlineplattform zu unserem Jahresthema wieder neue Informationen für Sie zusammengestellt:
 
Wir präsentieren zum Beispiel neue Beispiele der guten Praxis und haben Informationen zu einer Initiative ergänzt, die in einem Gewerbegebiet eine Kindertagespflegeeinrichtung auf die Beine gestellt hat. Aus der Idee des lokalen Sozialamtes wurde schnell ein konkretes Projekt und später eine Genossenschaft, an der heute 40 Unternehmen beteiligt sind.

Um kleine Betriebe und Unternehmen bei den Herausforderungen im Bereich Vereinbarkeit weiter konkret zu unterstützen, stellen wir im internen Nutzerbereich eine Sammlung von Checklisten exklusiv für unsere Mitglieder zusammen. Die Dokumente sollen den Verantwortlichen helfen, den Überblick zu bewahren und Schritt für Schritt die notwendigen Aufgaben umzusetzen. Wir starten mit der Checkliste Mutterschutz, weitere Sammlungen folgen zum Thema Pflege, Kommunikation, Führung und Arbeitszeit.

Nähere Informationen finden Sie auf der Webseite.


Broschüre „Eltern sein in Deutschland“

"Eltern sein in Deutschland“ fasst das Gutachten der Sachverständigenkommission für den Neunten Familienbericht zusammen und bietet einen Überblick über die wichtigsten gesellschaftlichen Trends, die das Familienleben und die Situation von Eltern in Deutschland bestimmen. Im Mittelpunkt stehen Eltern als Weichensteller für das Leben ihrer Kinder. Ansprüche, Anforderungen und Angebote, denen sich Eltern bei wachsender Vielfalt gegenüber sehen, werden Wünschen und Zielen gegenübergestellt, um daraus Empfehlungen für eine wirksame Politik für Familien abzuleiten.

Ausführliche Informationen zum 9. Familienbericht finden Sie unter: www.bmfsfj.de/familienbericht.

Den Link zur Broschüre bzw. zur Kurzfassung finden Sie hier: www.bmfsfj.de/familienbericht-kurzfassung.


Erweitertes Kinderkrankengeld soll berufstätige Eltern unterstützen

Das am 18. Januar 2021 durch den Bundesrat auf den Weg gebrachte erweiterte Kinderkrankengeld soll berufstätige Eltern in der Pandemie unterstützen. Mit dem Gesetz wird die Regelung pro Elternteil von zehn auf 20 Tage pro Kind, für Alleinerziehende von 20 auf 40 Tage pro Kind verdoppelt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Quelle: Servicestelle Familienpakt Bayern


Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ wird neu aufgelegt

Unternehmen können ab sofort Fördermittel zur Einrichtung betrieblicher Kinderbetreuungsangebote beantragen

Das Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ geht weiter. Damit unterstützt das Bundesfamilienministerium Unternehmen, die betriebliche Betreuungsangebote für Kinder von Beschäftigten entwickeln oder ausbauen wollen. Das neu aufgelegte Förderprogramm soll berufstätige Eltern und Arbeitgeber mit zusätzlichen Angeboten wie der Ferienbetreuung entlasten. Bis Ende 2022 stehen dafür bis zu neun Millionen Euro bereit.

Die Förderung ist als Anschubfinanzierung für neue Plätze in der betrieblichen Kinderbetreuung konzipiert, um die Startphase zu erleichtern. Gefördert werden aber nicht nur neue Plätze in der betrieblichen Kindertagesbetreuung, sondern auch in der Kindertagespflege, bei der Betreuung in Ausnahmefällen und bei der Ferienbetreuung.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey betont: „Viele Unternehmen würden gerne mehr tun, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im eigenen Betrieb zu verbessern – aber sie können es nicht alleine stemmen. Wir wollen diesen Unternehmen den Einstieg in die betriebliche Kinderbetreuung mit unserem Förderprogramm erleichtern. Wie wichtig eine zuverlässige Kinderbetreuung für unsere Gesellschaft ist, haben nicht zuletzt die Erfahrungen in der Corona-Krise gezeigt. Die meisten Frauen und Männer wollen sich Familie und Beruf heute partnerschaftlich aufteilen. Für viele Beschäftigte ist es sehr wichtig, dass Arbeit und Familienalltag zusammenpassen. Familienfreundlichkeit ist für Unternehmen längst kein „nice-to-have“ mehr, sondern ein echter Wettbewerbsvorteil, wenn es darum geht, Fachkräfte zu gewinnen und auch zu halten.“

Das Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ richtet sich an Arbeitgeber mit Sitz in Deutschland und regt insbesondere die Kooperation von kleinen und mittleren Unternehmen an. Die Zusammenarbeit mit öffentlichen, gemeinnützigen oder privat-gewerblichen Trägern von Kinderbetreuungs- angeboten ist möglich und entlastet Unternehmen bei der Organisation ihrer Kinderbetreuungsplätze.

Die Fördermittel werden für neu geschaffene betriebliche Plätze in der Kindertagesbetreuung, in der Kindertagespflege und bei Betreuung in Ausnahmefällen als Anschubfinanzierung für bis zu zwei Jahre bereitgestellt. Für einen neu geschaffenen Ganztagsbetreuungsplatz werden bis zu 400 Euro pro Monat als Zuschuss zu den laufenden Betriebskosten gezahlt. Insgesamt können die Unternehmen während des Förderzeitraums eine Unterstützung von bis zu 9.600 Euro pro Betreuungsplatz erhalten.

Neu ist die Förderung von Ferienbetreuungsangeboten für Kinder im Grund-schulalter, die Unternehmen für die Kinder von Beschäftigten anbieten. Für neu geschaffene Plätze in der betrieblichen Ferienbetreuung wird als Zuschuss zu den Ausgaben eine Förderung in Höhe von bis zu 25 Euro pro Ganztagsplatz und Tag gewährt. Das Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ ist Teil des Unternehmens-programms „Erfolgsfaktor Familie“.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) setzt damit gezielt Anreize für eine familienbewusste Personalpolitik. Die Laufzeit der letzten Programmphase endete am 30. Juni 2017. Zur Umsetzung des Programms hat das BMFSFJ eine Servicestelle Betriebliche Kinderbetreuung eingerichtet. Über die kostenlose Hotline können sich Unternehmen, Träger von Betreuungseinrichtungen und alle Interessierten über die Möglichkeiten betrieblicher Kinderbetreuung und das neue Förderprogramm informieren.

Mehr Informationen finden Sie unter www.erfolgsfaktor-familie.de/kinderbetreuung.

Servicestelle Betriebliche Kinderbetreuung

c/o gsub mbH
Kronenstraße 6
10117 Berlin

0800-0009838 (kostenlos

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie Donnerstag von 14.00 bis 17.00 Uhr
kinderbetreuung@erfolgsfaktor-familie.de

Einladung zur Veranstaltung „Gesundes Arbeiten im Einklang mit dem Familienleben“ am 14.07.2022, 16:30 - 19:00

Die Veranstaltung richtet sich vorwiegend an Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen in Bayreuth und der Region

Die Coronapandemie, die gestiegenen Herausforderungen im Beruf sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf können zu körperlichen und auch zu mentalen Belastungen führen. In unserer Veranstaltungsreihe des Netzwerks Familie und Beruf des Familienbündnisses Bayreuth legen wir daher den Fokus darauf, was Arbeitgeber und Personalverantwortliche im Rahmen ihrer strategischen Vereinbarkeitspolitik tun können, um ihre Beschäftigten in ihrer mentalen und körperlichen Gesundheit zu unterstützen.

Wir laden Sie deshalb herzlich ein zur Veranstaltung „Gesundes Arbeiten im Einklang mit dem Familienleben“. Nähere Informationen zum Ablauf finden Sie im Programm.

Wir würden uns sehr freuen, Sie persönlich bei dem Unternehmen Gedikom GmbH begrüßen zu dürfen und bitten um Ihre verbindliche Anmeldung bis zum 7. Juli 2022 über den QR-Code in diesem Schreiben oder online unter https://t1p.de/3bxop.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Es gelten die zu diesem Zeitpunkt gültigen Hygieneregeln. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.


Vereinbarkeit von Familie und Beruf diskutiert

Veranstaltung „Vereinbarkeit von Familie und Beruf in herausfordernden Zeiten“ fand erstmals digital statt

Die Wirtschaftsförderung und das Netzwerk Familie und Beruf haben vor kurzem in Kooperation mit dem Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ zur Veranstaltung „Vereinbarkeit von Familie und Beruf in herausfordernden Zeiten“ eingeladen. Zahlreiche Geschäftsführer/innen und Personalverantwortliche sind der Einladung gefolgt. Die Veranstaltung fand aufgrund von Corona zum ersten Mal ausschließlich digital statt.

Die ausführliche Pressemeldung können Sie hier nachlesen.


Einladung zur Online-Veranstaltung "Vereinbarkeit von Familie und Beruf in herausfordernden Zeiten" am 11.01.2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Netzwerk Familie und Beruf des Familienbündnisses Bayreuth lädt Sie ganz herzlich zur Online-Veranstaltung zum Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf in herausfordernden Zeiten“ am Dienstag, 11.01.2022 von 14:00 Uhr bis 15:45 Uhr ein.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ statt.

Herr Thomas Maier, vom Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“, wird Sie durch das Programm führen.

Im detaillierten Programm finden Sie weitere Informationen, auch zur Anmeldung.

Gerne können Sie die Einladung auch an weitere potentielle Interessenten weiterleiten.